NIMIRUM folgen

Nimirum: Fake News im PR-Bereich // Mutschler und Fricker mit Zwischenbilanz

Pressemitteilung   •   Mär 27, 2017 13:26 CEST

Die Reaktionen auf die Vorträge der Nimirum-Geschäftsführer über Fake News verdeutlichten die Dringlichkeit der Beschäftigung mit dahingehenden Entwicklungen. Foto: Peter Paul Hammerschmitt

Leipzig/Bristol, 27.3.2017: Die anhaltende Diskussion über die Rolle von Lügen und falschen Versprechungen in den Medien nutzten die Managing Partner des Wissensdienstleisters Nimirum zu programmatischen Erklärungen, in denen sie neue Herausforderungen an die Kommunikationsbranche analysierten. Die Geschäftsführer und Gründer des unabhängigen und internationalen Recherche-Anbieters sprachen letzte Woche auf zwei Veranstaltungen zu einem aktuellen Topthema. Während Anja Mutschler bei einer PR-Veranstaltung in Leipzig mit Hinweisen zum Erkennen und Erstellen von „Fact Content" vor rund hundert Zuhörern und Zuhörerinnen sprach, lieferte Dr. Christophe Fricker bei der European Communications Convention in München Einblicke in die Folgen des Brexits auf die Kommunikationswirtschaft

Ihre Resümees:

  • Mutschler: „Eindrücklich fand ich, dass wirklich jeder sich mit Fake auseinandersetzt. Weil unser Mediennutzungsverhalten beim Suchen und Lesen sich privat und beruflich oft ähnelt, ist das Thema insbesondere für Kommunikatoren wichtig - PR-Schaffende müssen aufpassen, nicht als Faker wahrgenommen zu werden." Anja Mutschler stellte vor rund hundert Zuhörern einen Katalog an Empfehlungen vor, um dies zu verhindern. Die Teilnehmer des Digital PR Bootcamp von Mynewsdesk am vergangenen Mittwoch in Leipzig besuchten Öffentlichkeitsarbeiter verschiedener Unternehmen und Organisationen, die sich zum Schwerpunkt digitale PR informiert haben. „Das digitale Zeitalter und der politische Kontext haben einem uralten Phänomen ungewollt zu neuer Bedeutung verholfen", so Mutschler. Mit einigen Tricks könnte man seinen Content jedoch sowohl bei der Erstellung als auch der Distribution faktensicher machen. Mutschler wird in naher Zukunft erneut zum Thema Fake News und Fakten sprechen.
  • Fakten sind nicht alles, Kommunikation braucht auch eine gute Story, aber ohne Fakten geht es natürlich nicht – das war der Grundkonsens der PR-Executives, die sich auf der European Communications Convention in München trafen. Uneinigkeit herrschte darüber, was das konkret bedeutet. Die einen wollen in ihrer Kommunikation ganz auf Statistiken verzichten, die anderen soziale Medien stärker regulieren, wieder andere sehen das bewegte Bild als beste Waffe gegen Fakes. Christophe Fricker von Nimirum sagt: „Fakes verändern unsere Zielgruppen. Wer engagiert kommunizieren will, muss diese Veränderungen zuerst einmal analysieren. Faktenreiche Kommunikation richtet nichts aus, wenn Kommunikatoren ihre Researchs zu Zielgruppen nicht verbessern." Für Unternehmens- und politische Kommunikation gelte das gleichermaßen. Hier könne, so Fricker, der Wissensdienstleister Nimirum einen wichtigen Beitrag leisten.

Zahlen und Fakten zu Nimirum

Die Nimirum GbR mit Sitz in Leipzig und Bristol wurde 2010 von Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker gegründet. Mittlerweile sind sieben Angestellte und 400 Expertinnen und Experten aus 65 Ländern bei und für Nimirum tätig. Die Fachleute des internationalen Netzwerks vereinen 4.000 Jahre Wissen, rund 200 Doktorhüte und im Schnitt 13 Jahre Erfahrung in Theorie und Praxis. Von schnellen Checks bis zu umfangreichen Studien werden agile Wissensformate für Kunden aus Wirtschaft und Verwaltung entwickelt. Ergänzend stehen standardisierte Produkte wie der „Pitchsupport“, Branchenreport oder Trendanalysen für Kommunikationsagenturen zur Verfügung, die die klassische Verwendungsform der Nimirum-Research abbilden. Ein Spezifikum von Nimirum ist neben seinem großen Expertennetzwerk die Moderation des Wissenstransfers, die beiden Seiten Integrität zusichert.2016 erarbeitete Nimirum mehr als 30.000 Seiten in Form von Checks, Analysen und Studien.

Sie erreichen Anja Mutschler für weitere Fragen unter der Rufnummer 0341/580 680 73. Journalistenfragen beantworten wir gerne unter presse@nimirum.info.

Nimirum ist Lateinisch und bedeutet: Kein Wunder, denn Wissen ist kein Wunder.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar