NIMIRUM folgen

Future of Finance: Ein ganz normaler Montagmorgen in Agentur-Deutschland ...

News   •   Jun 09, 2017 10:00 CEST

Die Zukunft der Finanzwelt ist - komplex wie viele Themen, die uns als Gesellschaft betreffen. NIMIRUM weiß schnell Rat. (c) iStock

Ein stinknormaler Montagmorgen in Agentur-Deutschland: heiter bis wolkig, Kaffeeverbrauch hoch, Baustellenlärm. Das erste Meeting ist soeben beendet, der ein oder andere gähnt noch, als das Telefon klingelt. Die Senior-Beraterin greift zum Hörer. Nach wenigen Sekunden ist in ihrem Gesicht eine Mischung aus Überraschung und Freude zu lesen. Und auch nach dem Telefonat kommt sie schwer aus dem Staunen. "Was schaust du so verdattert?", fragt ihre Vorgesetze. "Sie haben angerufen", jubelt die Mitarbeitern.

Die Agenturchefin weiß sofort wer gemeint ist. Ein lange umgarntes, namhaftes Finanzunternehmen würde in Sachen Außenwirkung gerne mit ihrer Agentur zusammenarbeiten und fordert die Agentur jetzt zum Pitch auf. Dieser Auftrag wäre ein wahrer Meilenstein für die Frankfurter Filiale der europaweiten Agentur. Die Sache hat jedoch einen Haken: Der Pitch ist bereits in zwei Wochen, die Angebotsphase minimal vergütet und das Thema - ziemlich komplex. Wie soll ihr Team in dieser kurzen Zeit den Dschungel der Finanzwelt sichten?

Die Agenturchefin läuft nervös auf und ab: „Und das an einem Montagmorgen - Kaffee, ich brauche einen Kaffee!" Sie setzt sich, streicht ihren Rock zurecht und atmet einmal tief ein und aus. Einen Moment ist nur der Presslufthammer von außen zu hören. "Gut, dass wir dran geblieben sind", ermutigt sie sich selbst und streckt ihr Bein: "Aber zwei Wochen. Zwei!" Sie fasst sich an den Kopf. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Tatsächlich konnte der Pitchsupport von NIMIRUM auch dieses Mal helfen: Wie steht das Unternehmen da, was macht die Konkurrenz? Welche Trends prägen die Branche? Auf welche Zielgruppen kommts besonders an? Für Finance und viele andere Themen nutzen uns tonangebene Agenturen und Newcomer bei Ausschreibungen oder Projectpitches.

Mehr Infos: www.nimirum.info/agentur-pitch.html oder unter 0341/58068073

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Moment mal“, sagt die Senior-Beraterin plötzlich, "da gibt es doch diese eine Firma, die Pitchsupports liefert. Die heißen, warte, ich habs gleich, Ni-,Nim, warte, irgendwas mit Rum, ich google, ah, hier NIMIRUM, seltsamer Name, naja. Also, hier steht die helfen mit fundiertem Wissen weiter: ,Im knackigen Format finden Sie die wichtigsten Antworten auf Ihre Fragen, zum Beispiel alles zum pitchenden Unternehmen oder einen kurzen Überblick über das Marktgeschehen in einem fremden Markt. Der Pitchsupport ist schnelles und anwendbares Wissen by NIMIRUM…‘ Das klingt doch wie maßgeschneidert auf unser Problem.“ 

"Ach die!", ruft die Agenturchefin und steht energisch auf. "Genau, das hat mir der Dingens neulich erzählt, in sieben Tagen hatten die was Spruchreifes auf dem Tisch und", sie beugt sich vor, "die haben den Pitch gewonnen, weil das Unternehmen sagte, sie seien die einzigen gewesen, die wirklich wussten, worum es ging. Augenhöhe und so, du weißt schon."

"Kostet aber Geld", wirft die erfahrene Beraterin ein. Sie zupft einen Fussel von ihrem Ärmel und schaut ihre Chefin mit ihrem unbestechlichsten Blick an. "Ja", murmelt die Geschäftsführerin und lässt sich wieder auf den Sessel plumpsen, "Ich weiß. Aber wir wollen nichts falsch machen, der Etat ist wichtig und das Thema kompliziert." 

Sie beschließen, dem Team bis Mittwoch zu geben, sich einzuarbeiten und verteilen Projektpläne. "Frag den Dingens bitte noch mal, wie lange das gedauert hat", schließt die Agenturchefin ab. "Den Dingens? Na klaro", grinst ihre Mitarbeiterin sie an. "Und jetzt einen Kaffee!"

An einem stinknormalen Mittwochmorgen in Wissens-Deutschland klingelt das Telefon bei NIMIRUM ... 5 heitere Tage später lieferte der Wissensdienstleister sein Brevier. 6 sonnige Wochen später erhält die Agentur den Zuschlag. 7,23 Monate später wurde auch die Baustelle geschlossen. Nicht überliefert ist die Zahl der Kaffeetassen, die in der Zwischenzeit verbraucht wurden.

Mitarbeit: Kim Kaborda

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar