NIMIRUM folgen

Nachhaltig gegen die Krise kommunizieren - CSR: mehr als eine Blaupause?

Blog-Eintrag   •   Feb 24, 2015 11:13 CET

Es ist fast still geworden um das Thema Nachhaltigkeit. Ist es noch aktuell? Wir sprachen mit der Umwelt-Kommunikationsexpertin María Angela Torres Kremers über neue Herausforderungen.

NIMIRUM: Frau Torres Kremers, warum ist Nachhaltigkeit ein Thema für die Kommunikationsbranche?

Torres Kremers: Viele Trends und Veränderungen unserer Gesellschaft lassen sich mit dem Konzept der Nachhaltigkeit verstehen und produktiv angehen. Je umfassender die Krisensituation, umso nachhaltiger müssen die Lösungen sein.

Was gehört denn alles zu nachhaltigem Kommunizieren?

Wer nachhaltig kommuniziert, nimmt individuelle und soziale Themen in ihrer Verschränkung wahr. Und er geht davon aus, dass Umdenken und Neuorientierung möglich sind.

Was ist dann das Ziel nachhaltiger Kommunikation?

Sie ist zunächst einmal ein Verständigungsprozess. Angestrebt als Kommunikationsziel wird ein möglichst weitgehender Konsens der beteiligten Akteure. Einzelne Bürger, gesellschaftliche Gruppen, Unternehmen und Staat verständigen sich über die Ursachen und Wirkungen von Krisen, über mögliche Veränderungen und über ihre jeweiligen und ihre gemeinsamen Bedürfnisse und Interessen. Am Ende sind sie in der Lage, gemeinsam zu entscheiden.

Was hat sich da in den letzten Jahren geändert?

Veränderungen gibt es auf der Ebene der Stakeholder und in vielen praktischen Entscheidungsbereichen. Informationstechnologien und soziale Medien geben den Menschen das Gefühl, dass sie in Entscheidungen eingebunden werden sollen und können. Davon müssen wir ausgehen. Das betrifft die lokale Ebene, aber auch regionale und globale Fragen. Damit wächst die Vernetzung von Problemdimensionen: Ökonomische, soziale, politische, kulturelle und ökologische Fragen lassen sich nicht mehr so leicht voneinander trennen. Auch wenn man Entscheidungskompetenzen und Zuständigkeiten natürlich jeweils sorgfältig prüfen muss.

Und in welchen Lebensbereichen sehen Sie Veränderungen, die für die Kommunikation relevant sind?

Nachhaltigkeit wird immer mehr zum „Frame“, zum Handlungsrahmen, in den einzelne Entscheidungen eingebettet werden. Sie sehen das bei Fragen der Energie- und Rohstoffeffizienz, der Kreislaufwirtschaft, in der Landwirtschaft, bei der Entwicklung von Smart und Sustainable Cities. Das Konzept der Nachhaltigkeit bietet sich hier als Rahmen dafür an, verschiedene Stakeholder zusammenzubringen und Paketlösungen zu entwickeln, die sich auch umsetzen lassen.

Wie lassen sich solche Prozesse steuern?

Die Kommunikationsforschung liefert Instrumente, mit denen sich legitime und effiziente Partizipationsformen gestalten lassen. Eine solche analytische Dimension muss strukturell immer mit da sein. Wichtig ist das, weil man nur so Beteiligungsformen evaluieren und die richtige Beteiligungsdichte wahren kann.

Unsere Expertin

María Angela Torres Kremers arbeitet im Bereich Nachhaltigkeitskommunikation mit dem Schwerpunkt Lateinamerika und Europa. Sie ist Freie Journalistin und Herausgeberin des spanischsprachigen E-Journals Yarumo Internacional in Berlin.

„Nimirum hat mich besonders wegen seiner Modelle der Wissensvermittlung zur Mitarbeit motiviert“, sagt Torres Kremers.

Sie möchten Kontakt zu unserer Expertin aufnehmen oder sie für einen Vortrag buchen? Schreiben Sie uns gleich.

Denken Sie, CSR ist längst ein alter Hut? Fragen Sie uns!

NIMIRUM kennt die wichtigsten Kommunikationstrends. Anja Mutschler und Ihr Team liefern maßgeschneiderte Antworten. Kontaktieren Sie uns! Tel.: +49 (341) 580 680 73 oder per Mail an frage@nimirum.info.

Gerne vermitteln wir unsere Experten auch an Medien. Schreiben Sie uns an presse@nimirum.info

NIMIRUM auf Facebook -- NIMIRUM auf Twitter -- Anmeldung zum Infoletter

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar