NIMIRUM folgen

Esskultur und Tischsitten in China

Blog-Eintrag   •   Okt 13, 2014 10:50 CEST

Wie in unserem letzten Wussten Sie schon-Artikel erwähnt, ist die chinesische Leidenschaft für gutes Essen überaus groß. In China isst man in der Regel drei Mal am Tag eine warme Mahlzeit. Auch innerhalb von geschäftlichen Beziehungen spielt die Nahrungsaufnahme eine bedeutende Rolle. Geschäftspartner werden sehr häufig zum Mittag- oder Abendessen eingeladen.

Geschäftsessen in China

Ein formelles Geschäftsessen findet in China meistens im Restaurant an einem runden Tisch statt. Die verschiedenen Gerichte stehen in der Mitte des Tisches, häufig auf einer drehbaren Scheibe, damit jeder an alle angebotenen Speisen gelangen kann. Jeder nimmt mit den Essstäbchen, was er gerne hat. Dazu gibt es für jeden Gast eine Schüssel für die Speisen und öfters einen separaten Teller für Essensreste. In vielen chinesischen Restaurants in Deutschland wird Reis in einer großen Schüssel serviert und dann für alle am Tisch geteilt. In China bekommt jeder seine eigene Schüssel mit Reis. 

Die Ehrengäste – also die eingeladenen Geschäftspartner – sitzen links oder rechts neben dem Gastgeber. Die anderen Teilnehmer des Geschäftsessens dürfen erst Platz nehmen, nachdem sich die Ehrengäste oder die Älteren der Runde hingesetzt haben. Bei diesem Ritual des Platznehmens spielt die Höflichkeit eine große Rolle. Während des Essens wird sehr viel geredet, oft Alkohol getrunken und manchmal auch geraucht. Das Rauchen – in Deutschland längst in Restaurants verpönt – gehört zu einem geselligen Beisammensein dazu und wird nicht als unhöflich betrachtet. 

Die Tradition der Höflichkeit sollte auch beim Thema Alkohol oder Teetrinken beachtet werden. Es wird erwartet, dass man sich nicht nur selbst einschenkt, sondern auch um die jeweiligen Sitznachbarn kümmert und darauf achtet, dass die Gläser der Tischnachbarn stets gefüllt sind. 

Schmatzen und Schlürfen erlaubt 

Für das Essen selbst gibt es in China weniger Regeln als in Deutschland. Schmatzen und Schlürfen beispielsweise sind keine Tabus. Allerdings sollte man wissen, dass man seine Nase niemals während einer Mahlzeit am Tisch putzen sollte. Die Höflichkeit in China verlangt es, den Tisch zu verlassen und auf einer Toilette die Nase putzen.

Keine Essstäbchen in der Reisschüssel 

Noch ein absolutes Tabu ist es, die Essstäbchen in den Reis zu stecken. Dieser Vorgang gilt als Symbol des Todes und würde keine positiven Reaktionen Ihrer Geschäftspartner hervorrufen. Nur bei einer Beerdigung werden Räucherstäbchen in den Reis gesteckt. Für die Essstäbchen gibt es daher oft ein extra Bänkchen, um die benutzte Mundseite des Stäbchens abzulegen.

China ist ein großes Land. Die Kultur und Sitten unterscheiden sich von Region zu Region. Mit dem NIMIRUM Kulturcheck nutzen Sie die Chancen der Lokalisierung. Damit Ihre Botschaft vor Ort richtig ankommt. Das internationale Expertennetzwerk von NIMIRUM besteht aus geprüften und qualifizierten Regionalberaterinnen und Regionalberatern. Sie sind Experten für die Kulturen und Sprachen ihrer Region. Schnell und gründlich analysieren sie vor Ort, wie Slogans, Bilder, Gesten, Symbole oder Statements am besten ankommen. Sie liefern Ihnen wertvolle Hinweise auf mögliche Fallstricke und zeigen Alternativen auf. Sprechen Sie uns gleich an!

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar